Theater Aachen - das Elysium

  • Es war mir ein Vergnügen Sie hier in Aachen begrüßen zu dürfen Herr Altrober.“ Der Seneschall lächelt. „Und selbstverständlich sehen wir einem Besuch Herrn Zobers gerne entgegen. Lassen Sie mich frühzeitig wissen wann der Herr Botschafter gedenkt unsere Domäne zu besuchen, dann werden wir entsprechende Vorkehrungen treffen. Ihnen aber wünsche ich gute Heimreise und eine angenehme Nacht.“. Er reicht dem Tremere die Rechte zum Handschlag, nickt ihm freundlich zu bevor er sich abwendet.

  • "Natürlich, vielen Dank und einen guten Abend."


    Der Luxemburger wendet sich sodann nochmal in Richtung Prinz und verneigt sich deutlich zur Verabschiedung, bevor er vom Sandberg ebenfalls freundlich zunickt und dann den großen Saal verlässt.


    Charakter verlässt Szene

  • Haniel hatte nochmal in seinem Stuhl platz genommen und seinen Trinkbecher mit Vitae leergetrunken. Der Ghulin, die die ganze Zeit kaum sichtbar am Rand der Bühne stand, hat er ein Zeichen gegeben, Haniels Sachen zu packen und sich auf die Abreise vorzubereiten. Sie nimmt den Trinkbecher und wickelt ihn in ein schwarzes Samttuch. Ebenso bedeckt sie das präsentierte Schwert wieder mit dem Tuch.

    Haniel bemerkt die Verbaschiedung von Koss und Altrober. Beiden nickt er freundlich zu und nimmt ihre Verabschiedung zur Kenntnis.

    "Alii simul delinquunt, censores sumus! "

  • Da Dimi und Natascha offenbar noch Dinge zu besprechen haben, brummt Cath ihnen nur ein, "Passt auf euch auf, wenn ihr Hilfe braucht meldet euch, Sergej hat meine Nummer", zu und begibt sich dann nach einer tiefen Verbeugung in Richtung Haniels das Theater.

    Auf dem Weg ruft sie Lane an, damit er den Wagen vorfährt.





    Charakter verlässt die Szene

    Ich will ja nicht sagen, dass du langweilig bist.

    Aber wenn du ein Gewürz wärst, wärst du Mehl :evil:

  • Auch ihr Blick wirkt nicht gerade erfreut bei dem Gedanken an die Jagd auf Spectre. Sie nickt Dimi zu, sieht dann aber zu Cath. "Ich danke für das Angebot. Ich werde falls nötig darauf zurück kommen. Ich wünsche Ihnen eine gute Heimreise."

    Dann nickt sie Dimi erneut zu und deutet ihm an die Richtung zu bestimmen.

  • Mit einem Wink holt der Graf seinen Guhl Frl. Brabant zu sich, flüstert ihr etwas ins Ohr, worauf hin diese leicht knickst (den Becher des Grafen hat sie vorher verräumt) und dann den Raum verlässt.

    Zu Löwenstein selber sieht sich noch einmal im Raum um, sucht erst den Blick des Prinzen und nickt diesem zur Verabschiedung zu, dann den des Hüters, dem er ein wesentlich kürzeres Kopfnicken zukommen lässt.

    Anschließend verlässt er gemessenen Schrittes den großen Saal in Richtung Ausgang.


    Charakter verlässt die Szene.

  • Auch Dimitrij nickt Cath freundlich zu. "Alles klar, danke dir und gute Heimreise. Gleiches gilt für dich."


    Dann wendet er sich mit Natascha in Richtung eines abgelegenen Ortes im Saal - die Lougen beispielsweise - um mit ihr in Ruhe zu sprechen.

  • Der Prinz nickt zu Löwenstein zur Verabschiedung höflich zu. Auch er ist fertig zur Abreise. Er wendet sich an den Hüter: "Eine gute Nacht, Herr di Medici und nochmal mein großer Dank für dieses wundervolle Geschenk." Er deutet auf die Blutrose. "Ich denke, es macht Sinn, wenn Sie sie an einen geeigneten Standort bringen und weiter hegen und pflegen. Ich werde mich gerne an deren Wuchs und Gedeihung beteiligen. Wir sprechen beizeiten darüber." Er reicht dem Hüter zur Verabschiedung die Hand und macht sich dann auf, die Bühne und den großen Saal angemessenen Schrittes zu verlassen. Seine Ghulin trägt erhobenen Hauptes das in Samt eingetuchte Schwert in ihren Armen.


    Charakter verlässt Szene

    "Alii simul delinquunt, censores sumus! "

  • Auch Hüter di Medici hatte bereits seine Heimreise organisiert, das Nicken des Seneschall erwidert er freundlich, vor dem Prinzen verbeugt er sich nochmals. "Si, selbstverständlich, mio principo, ich werde mich darum kümmern. Eine gute Heimreise."


    Dann wendet er sich an den alten Luca. "Luca, riporta la rosa. La riporteremo indietro." Der alte, dichbäuchige Mann nickt und beginnt, die Blutrose im Schweiße seines Angesichts, wieder hochzuwuchten und aus dem Elysium zu schleppen. Ein anderer Diener di Medicis ist so freundlich, dem Alten zu helfen. Dann packt auch der Hüter seine restlichen Sachen zusammen und gibt einem der Sicherheitsmänner noch die Anweisungen, bis zum Schluss zu bleiben, alles wieder maskeradetauglich herzurichten und als letzte zu gehen. Der Ghul nickt und hatte verstanden. Di Medici blickt sich noch einmal um, nickt den noch Anwesenden freundlich zu und verlässt dann den großen Saal.


    Charakter verlässt Szene


    (OT: Mit freundlicher Genehmigung von Stefan)

  • Auch Artjom Medwedew hielt nichts länger mehr im Elysium als nötig. Er war Bürger dieser Domäne, für mehr war er heute nicht hergekommen. Kurz nachdem di Medici gegangen war, schließt sich auch der Gangrel an und verlässt ohne größere Verabschiedung das Elysium.


    Charakter verlässt Szene


    (OT: Mit freundlicher Genehmigung von Stefan)

  • Dimitrij verlässt gemeinsam mit Natascha als letzter das Elysium an diesem Abend. Die Diener vom Hüter räumen den Rest weg und hinterlassen das Elysium maskeradetauglich. Dann steht im Theater Aachen alles ruhig dar, bis zum nächsten Auftritt an diesem Tag.


    Ende des Threads